PROJEKTE 2011


2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005galerie september 2012

August-Oktober 2011
AUSSTELLUNG "Standortwechsel – Deutsche in Warschau & Polen in Berlin"

Fotografiert wurden Deutsche, die in Warschau leben und umgekehrt Polen, die Berlin ihre neue Heimat nennen. Es wurden Personen aus unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen ausgewählt, wie z.B. Handwerker, Angestellte oder Selbständige – alleine oder mit ihren Angehörigen, bei der Arbeit oder zu Hause – so wie sich die Protagonisten bevorzugt selbst abbilden lassen wollten. In Kurzinterviews sprachen die Portraitierten über ihre persönlichen Eindrücke und Erfahrungen in ihrer Wahlheimat. Die politische Vergangenheit beider Länder rückte dabei weitgehend in den Hintergrund, der Blick richtet sich nach vorn zu einer gemeinsamen und erfolgreichen Zukunft. Spannend sind die Geschichten jedes Einzelnen: Was zog einen in die jeweils andere Stadt? Warum lebt man dort und wie sieht der Alltag aus? Eine Polin im Bundestag, ein deutscher Bestatter in Warschau, eine
polnische Altenpflegerin, Pianistin, Wissenschaftlerin in Berlin, ein junger Deutscher als Küchenchef oder eine deutsche Schuldirektorin in Warschau – um einige Beispiele zu nennen. Die Auszubildenden beider Nachbarländer fotografierten einen beeindruckenden Querschnitt durch Alter, Familienstand und Beruf – alles in allem eine runde Sache.

Dank der Unterstützung der Berliner Senatskanzlei, der Stadtverwaltung Warschau, der Deutschen Bahn AG, der PKP (polnische Bahn), der Organisatoren Focon International e.V. sowie dem Phototechnical College Warschau konnte die Ausstellung an beiden Standorten realisiert werden. Sie wurde mit großem Erfolg im August und November 2011 in Berlin und in Warschau gezeigt. In Berlin wurde die Ausstellung durch Herrn Staatssekretär Dr. Richard Meng, dem stellvertretenden Stadtpräsidenten von Warschau Herrn Jacek Wojciechowicz und dem Vorsitzenden der Deutschen Bahn AG Dr. André Zeug im Hauptbahnhof feierlich eröffnet. Die Bürgermeisterin von Warschau Hanna Gronkiewicz-Waltz sowie Klaus Wowereit, regierender Bürgermeister von Berlin eröffneten die Finissage der Ausstellung in den „Goldenen Terrassen“, einem großen und populären Einkaufszentrum neben dem Warschauer Hauptbahnhof. Im Jahr darauf präsentierte die Deutsche Botschaft in Warschau die Ausstellung „Standortwechsel“ erneut.


Ausstellungseröffnung im Hauptbahnhof Berlin


Ausstellungseröffnung in den Goldenen Terrassen am Hauptbahnhof Warschau

Dieses Projekt wurde gefördert von der Berliner Senatskanzlei, der Stadtverwaltung Warschau, der Deutschen Bahn AG und der PKP ( polnische Bahn) und der Organisatoren Focon International e.V. (heute ZffA gGmbH) sowie dem Phototechnical College in Warschau.



November 2011
Besuch Moskauer Fotografenschüler
Vom 13. Bis 18. November weilten Auszubildende des Technological College Moskau zu einem gemeinsamen praktischen und kulturellen Erfahrungsaustausch in Berlin.
Der Schwerpunkt des fotografischen Praktikums bildete die Arbeit an den Fachkameras zur Erstellung einer Food Aufnahme. Darüber hinaus standen natürlich gemeinsame Besuche von Kultureinrichtungen und Museen in Berlin und Potsdam auf dem Programm.


Dieses Projekt wurde gefördet durch das BBJ Consult und Focon International.eV. Berlin.



September 2011 Schüleraustausch Deutschland/Frankreich
Schüleraustausch mit französischen und deutschen Fotografenschüler/innen. In Zusammenarbeit mit unserer Partnerschule in Lyon findet jährlich ein Schüleraustausch, einmal 3 Wochen in Lyon und einmal 3 Wochen in Berlin, statt. Beginnend mit einer Woche Tandem-Sprachunterricht wird in der Zeit ein gemeinsames fotografisches Projekt realisiert und abschließend werden Betriebspraktika in Lyoner bzw. Berliner Fotografenbetrieben absolviert.Thema der Projektarbeit 2011: "Lyon: Menschen, Mobilität, Urbanität"

Dieses Projekt wurde gefördert vom DFSFA – Deutsch-Französisches Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung/Secrétariat Franco-Allemand pour les Echanges en Formation Professionnelle.

Moskau 2011

Mai 2011 20 Jahre Städtepartnerschaft Berlin-Moskau
Seit 2004 besteht eine freundschaftliche Kooperation mit Berliner und Moskauer Fotografenschülern. Jährlich reisen junge Fotografen nach Berlin und Moskau, um zusammen zu arbeiten, die Menschen und die jeweilige Kultur kennenzulernen. Für die Feierlichkeiten in Moskau erstellten die Fotografenschüler aus beiden Städten eine Fotoausstellung, gezeigt in der Moskauer Oper, welche durch die offizielle Delegation angeführt von Herrn OB Wowereit und dem Moskauer Bürgermeister feierlich eröffnet wurde. Als besonderes Highlight gab es für die jungen Fotografen ein Modeshooting mit einem Moskauer Designlable, Visagisten und Modellen.

Dieses Projekt wurde gefördet durch das BBJ Consult und Focon International.eV. Berlin.



April 2011 "3 F for Future" – Deutsch-Polnisches Mobilitätsprojekt
Vom 3. bis 9. April 2011 nahmen wir mit unseren Ausbildungsbetrieben an einem Erfahrungs-austausch mit polnischen Kollegen in Warschau teil. Es fanden Arbeitstreffen mit der Partnerschule in Warschau, dem Verband des Polnischen Handwerks und der Fotografen statt sowie Treffen mit verschiedenen Betrieben zum beruflichen Erfahrungsaustausch. Des Weiteren führten wir ein Seminar für Lehrer und Schüler der polnischen Partnerschule durch.

Das Projekt wird über das Programm Lebenslanges Lernen der Europäischen Union – Leonardo da Vinci – gefördert. Es ist ein Mobilitätsprojekt für Berliner Bildungsverantwortliche.



März 2011 Workshop in Österreich
Ein dreitägiger Workshop in Wien, Loosdorf und Gmunden ermöglichte Berliner Fotografenschülern ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen Stationen: Begonnen wurde der Workshop mit der Vorstellung und Besichtigung der Landesberufsschule Wien und der Fotografenschule "SIM" in Loosdorf. Anschließend besuchten sie das Fotostudio "Mario Höfinger" in Herzogenburg, das freundlicher Weise einen Einblick in sein Studio und seine Arbeitsweise gewährte. Der Workshop endete mit der Fahrt zu den "Gmundener Fototagen, zu der die Firma "Technicomp" (Epson) eingeladen hatte. Dort gab es die Möglichkeit, Arbeiten, die während der Workshops an den verschiedenen Stationen entstanden sind, auszudrucken.