PROJEKTE 2013


2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005


Oktober 2013
Deutsch-Russischer Schüleraustausch der Fotografen in Moskau

Gute Leistungen in der Zwischenprüfung werden belohnt! Für eine knappe Woche besuchten unsere fünf besten Fotografenschüler/-innen unsere russische Partnereinrichtung, das Artcollege in Moskau. Gemeinsam wurden unter anderem Aufnahmen zum Thema „Mensch in Bewegung" erarbeitet, die zu einem späteren Zeitpunkt in einer Ausstellung von den Studenten des Artcolleges juriert wurden. Franziska Liebe vom Fotostudio Andreas Kirsch erzielte den ersten Platz und erhielt eine Auszeichnung. Ein weiterer Höhepunkt war die Teilnahme am Moskauer Modefestival, bei dem die Berliner Fotografen jederzeit teilnehmen und fotografieren konnten. Für die Besichtigungen kultureller Einrichtungen und freier Fotografie in Moskau war neben weiteren Begegnungen mit den Partnerstudenten ausreichend Zeit eingeplant. Der Berlin-Moskauer Austausch mit jungen Fotografen ist bereits der 10. dieser Art. Er konnte und kann allerdings nur durch Mithilfe und Förderung einiger Institutionen durchgeführt werden. Innerhalb dieser Zeit hat sich eine erfreuliche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Ausbildung entwickelt, welche von beiden Seiten weiterhin gewünscht wird.

Dieses Projekt wurde gefördert vom BBJ Berlin, der Handwerkskammer Berlin, dem Deutsch-Russischen Jugendwerk und dem ZffA gGmbH Berlin.




September 2013 BERLINER LINSE – Der internationale Mode-Fotoworkshop für junge Fotografen

Die Lokschuppen des Deutschen Technikmuseums in Berlin dienten in diesem Jahr als Kulisse für den internationalen Modeworkshop mit insgesamt 60 Fotografiestudenten aus vier Ländern. Bereits zum 5. Mal organisierte das Zentrum für fotografische Ausbildung ZffA gGmbH in Zusammenarbeit mit Focon, Innung der Fotografen dieses außergewöhnliche Event. Einmal im Jahr kommen Fotografiestudenten der Partnereinrichtungen aus Lyon/Frankreich, Warschau/Polen und Moskau/Russland gleichzeitig nach Berlin, um sich gemeinsam mit den deutschen Austauschstudenten bei der „Berliner Linse“ im Bereich der Modefotografie zu messen. In aller Regel sind es erste Versuche in der Modefotografie, die hier erprobt werden. Umso erstaunlicher sind die Ergebnisse, die hierbei entstanden sind. Die engagierteste Teilnehmerin (Franziska Liebe) erhielt die „Berliner Linse“ als Auszeichnung und Anerkennung, gestiftet von Jos. Schneider optische Werke GmbH.

Zur Vorbereitung der Studenten fand einen Tag vorher eine detaillierte Einweisung zur Modefotografie statt, insbesondere zum Umgang mit den Modellen und zum technischen Einsatz. Gearbeitet wurde in sechs Gruppen, die jeweils mit Teilnehmern aus den unterschiedlichen Ländern gemischt waren. Dozenten vom Zentrum für fotografische Ausbildung leiteten ehrenamtlich die Arbeit in den Gruppen. Die Firma Hensel stellte wieder großzügig technisches Equipment für die Aufnahmeplätze zur Verfügung und internationale Modeschule ESMOD die Abschlussarbeiten ihrer jungen Designer/Designerinnen, wodurch eine spannende Symbiose zwischen Location und Mode entstand. Schüler und Schülerinnen der Visagistenschule Dieter Bonnstädter nutzten diese Veranstaltung, um die Modells für ein reales Shooting optimal zu stylen.Die Berliner Linse, die während des normalen Museumsbetriebes stattfand, wurde in außergewöhnliche Weise durch das Deutsche Technikmuseum unterstützt. Nutzung der Lokschuppen, Aufsichtspersonal, Logistik und Veranstaltungsmanagement standen kostenfrei zur Verfügung. Die Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen war überaus professionell und freundlich. Eine weitergehende Zusammenarbeit ist angedacht. Die Ergebnisse der „Berliner Linse 2013“ werden im Sommer in 2014 in einer Ausstellung im Deutschen Technikmuseum in der Fotoabteilung zu sehen sein. Eine solche Veranstaltung wie die Berliner Linse ist nur durch die Mithilfe etlicher Organisationen und die Ehrenamtstätigkeiten von Kollegen möglich.

Das gesamte Projekt wird unterstützt durch: Deutsches Technikmuseum in Berlin, Deutsch-Französisches Sekretariat in Saarbrücken, Warschauer Phototechnical College, BBJ Consult AG, Deutsch-Polnischem Jugendwerk, FOCON, Innung der Fotografen, Visagistenschule Dieter Bonnstädter, ESMOD, ZffA-Zentrum für fotografische Ausbildung, HENSEL Studiotechnik, Jos. Schneider Optische Werke GmbH, Handwerkskammer Berlin, Stiftung Deutsch – Russischer Jugendaustausch,




Mai 2013 AUSSTELLUNG "Jüdische Friedhöfe in Berlin und Warschau" im Kulturhaus "Dzialdowska" in Warschau vom 13. Mai - 10. Juni
2013
Diese Ausstellung widmet sich der künstlerischen Dokumentation des Warschauer und Berliner jüdischen Friedhofs, fotografiert von jungen Fotografenschülern aus beiden Städten im Rahmen des jährlichen Schüleraustausch zwischen dem Warschauer Phototechnical College (Zespól Szkol Fototechnicznych) und dem ZffA (Zentrum für fotografische Ausbildung) sowie mit Schülern aus der dualen Ausbildung Deutschlands. Die Idee zu diesem Projekt hatte Frau Ilona Massalska (Vorsitzende der Stiftung für Polnisch-Israelische Freundschaft), welches Frau Grazyna Dobrzynska-Klepacz (Direktorin des Phototechnical College) dankend als Thema für den bevorstehenden Schüleraustausch des Jahres 2012 annahm. Gemeinsam und in gemischten Arbeitsgruppen realisierten die Schüler unter Anleitung der jeweiligen Lehrkräfte dieses Projekt in Warschau und Berlin mit beachtlichen Ergebnissen. Die Ausstellung wurde am 13. Mai 2013 in Warschau im Kulturhaus "Działdowska" von der Direktorin des Phototechnical College Frau Grazyna Dobrzynska-Klepacz unter Mitwirkung von Frau Ilona Massalska (Vorsitzende der Stiftung fuer Polnisch-Israelische Freundschaft), Frau Grażyna Majer (stellvertretende Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Warschau), Anna Podłucka (Direktorin des Kulturhauses) und Frau Kristin Opiełkavon der deutschen Botschaft in Warschau eröffnet. Das Fotoprojekt wurde geleitet von Frau Anna Chwedyna des Phototechnical College Warschau und von Frau Heide Schumann vom ZffA Berlin. http://www.dzialdowska.pl/




April 2013
Deutsch-Polnischer Schüleraustausch in Warschau

Für eine knappe Woche besuchten einige unserer Fotografenschüler das Phototechnical College Warschau (Zespól Szkol Fototechnicznych) in der aufstrebenden Metropole Warschau. Die erste Aktion nach unserer Ankunft war das Kennenlernen der polnischen Schüler und Lehrer sowie die Besichtigung unserer Warschauer Partnerschule. Wir ließen uns deren Arbeitweise und Ausbildungsweg erklären, schauten uns die technische Ausrüstung der Schule an, sowie die Galerie, in der die Werke der Schüler ausgestellt waren, kamen ins Gespräch und diskutierten über die berufliche Laufbahn und deren Möglichkeiten in beiden Ländern.

Neben zahlreichen gemeinsamen kulturellen Aktivitäten zielte unser Schüleraustausch in erster Linie auf die fotografische Zusammenarbeit ab – auf Kollegialität, Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer. Im einem Portraitworkshop, geleitet von einer Kunstdozentin der Schule zum Thema "Das innere Portrait", galt es in deutsch-polnisch gemischten Gruppen Portraits untereinander anzufertigen. Diese Aufnahmen wurden nach der finalen Bearbeitung gemeinsam besprochen und ausgewertet. Des Weiteren gab es einen Modeworkshop unter Anleitung des bekannten polnischen Modefotografen Tomasz Skupski. Als Modells und Fotografen agierend, waren alle Schüler gefordert, dass Beste aus dieser "provisiorischen" Situation zu machen. Zur Hilfe standen ihnen Schüler einer Visagistenschule und Designermode. Der dritte Workshop widmete sich der Sportfotografie. Ein namhafter polnischer Sportreporter (Adam Nurkiewicz) berichte in einem Vortrag über Entstehung seiner Bilder und der damit verbundenen Schwierigkeiten und regte zu eigenen Versuchen in der Sportfotografie an. Auf dem Sportplatz der Schule wurde anschließend ein Teil unser Schüler selbst sportlich aktiv und die anderen erprobten sich in der Sportfotografie. Zu dem Thema "Das junge Warschau" – dem letzten Workshop unseres Austauschs – haben alle Schüler, geleitet von Dozenten des Phototechnical College Warschau (Zespól Szkol Fototechnicznych), in gemischten Gruppen Warschau erkundet und themenrelevante Aufnahmen angefertigt, welche später in einer Ausstellung in Warschau gezeigt werden.

Dieses Projekt wurde gefördert vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk DPJW, dem Senat Berlin und dem ZffA gGmbH Berlin.


galerie_maerz_2013


MÄRZ 2013
Deutsch-Franzsösicher Schüleraustausch in Lyon
(Frankreich)
Alle Jahre wieder findet in Zusammenarbeit mit unserer Partnerschule "SEPR" in Lyon jährlich ein deutsch-franzsösischer Fotografenschüler-Austausch statt. Im März fuhren unsere Fotografenschüler/-innen für 3 Wochen nach Lyon und können auf eine vielseitige und ereignisreiche Zeit zurückblicken. Beginnend mit einer Woche Tandem-Sprachunterricht, wurde in der 2. Woche gemeinsam an einer Projektarbeit gearbeitet und zu guter Letzt ein Betriebspraktikum in Lyoner Fotografenbetrieben absolviert, um die bislang erworbenen Fähigkeiten zu vertiefen und auszubauen.

Anlässlich des 150. Geburtstages der Partnerschule "SEPR" in Lyon, welche außer der Fotografenausbildung auch andere Gewerke lehrt, haben unsere Berlner Schüler mit den französischen Fotografenschülern zusammen eine Projektarbeit realisiert, welche das Portraitieren ehemaliger Schulabgänger der "SEPR" in Lyon, welche nach ihrer Ausbildung einen eigenen Betrieb gegründeten, zum Thema hatte. Die Aufnahmen wurden gemeinsam gesichtet, aufbereitet und in einer Ausstellung in der Schule "SEPR" in Lyon ausgestellt, zu der es auch eine richtige Vernissage gab. Gearbeitet wurde in Gruppen (Deutsche & Franzosen), teilweise im Studio als natürlich auch on location in den Betrieben. Neben der Förderung der sprachlichen und fotografischen Fähigkeiten boten wir unseren Teilnehmern/-innen auch dieses Jahr wieder ein abwechslungsreiches Kulturprogramm. Unter anderem waren wir im Musée de la Miniature, im Musée d'art contemporain de Lyon, im Musée Lumière sowie im Musée Nicéphore Niépce in Chalon-sur-Saone. Besonders die Arbeiten der alten Fotografenmeister der ersten Stunde "Lumière" und "Nicéphore Niépce" hinterließen nachhaltige Eindrücke.

Dieses Projekt wurde mit gefördert vom DFSFA – Deutsch-Französisches Sekretariat für den Austausch in der beruflichen Bildung/Secrétariat Franco-Allemand pour les Echanges en Formation Professionnelle, BBJ Consult und ZffA gGmbH Berlin.